Skip to main content

Schlossgeflüster

Kultur- und Musik-Talk mit Steffen Kindt

Moderator Steffen Kindt lädt sich einen regionalen Künstler oder eine interessante Persönlichkeit des Erzgebirges in den Festsaal ein. Neben den humorvollen und interessanten Gesprächen rund um Kunst und Kultur gibt es zumeist auch reichlich handgemachte Musik. 
 
Eine rechtzeitige Kartenbestellung ist von Vorteil. Tipp: Unsere Konzertkarten lassen sich auch prima verschenken. ↓ Konzertprogramm 2022

Schon den Daumen drauf gehabt?

das Kulturzentrum bei Facebook

 
Gastgeber Steffen Kindt plaudert mit Kirchenmusikdirektor Matthias Schubert über sein Leben, die Musik und den umfangreichen Aufgabenbereich in der evangelischen Kirche. Zudem spricht er auch über die "Sommermusiken" und die Schwierigkeiten der Musiker und Chöre in der gegenwärtigen Situation sowie über die Sanierung der Schwarzenberger St.-Georgen-Kirche. Bereichert wird der Abend mit einigen Musikstücken von Mitgliedern des Ensembles Collegium musicum Schwarzenberg. 

Steffen Kindt: Den sympathischen Moderator kennen die meisten Erzgebirger als Frontmann und Chef des traditionsreichen Erzgebirgsensembles Aue, das seit fast sechs Jahrzehnten das bodenständige Brauchtum der Region in Musik, Gesang und Tanz bewahrt, auf die Bühne bringt und dabei weiter entwickelt. Der studierte Kulturwissenschaftler ist dabei Forscher, Entdecker, Drehbuchautor, Regisseur, Sänger und Moderator in Personalunion. Als Botschafter des Erzgebirges gehört er zu jenen, die die Region bodenständig und dennoch zeitgemäß im In- und Ausland repräsentieren, weil sein Wissen über das Erzgebirge auf soliden Recherchen basieren. Stets Neuem aufgeschlossen übernimmt Steffen Kindt nun als Moderator auch die Reihe des "Schlossgeflüsters", mit der interessante Menschen der Region vorgestellt werden sollen. 
 
Donnerstag, 31. März 2022, 19 Uhr im Festsaal 
 
Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 8 Euro
Einlass ab eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Matthias Schubert (stehend) und Musiker des Collegium musicum Schwarzenberg (Foto: J. Leonhardt)